Willkommen

Seit Herbst 2018 fährt die Hoch- und Deutschmeister k.u.k. Wiener Regimentskapelle IR4 mit einem ganz besonderen Tourbus. Unser Transportpartner Gschwindl hat uns dieses komfortable Fahrzeug ganz auf Deutschmeister getrimmt.

Wie aus einem schönen Bus, eine noch schönerer Bus wird!

Die Deutschmeister kommen!

Unter diesem Titel finden laufend tolle Konzerte der Hoch- und Deutschmeister Wiener Regimentskapelle IR4 statt. Die Deutschmeister kommen zum Schloss Schönbrunn, zum Schloss Belvedere, in die Hofburg, auf dem Stephansplatz, zur Staatsoper, nach Baden, nach Bad Ischl, nach Gmunden, in das grandiose Politeama Rossetti nach Triest, in den Dom von Zagreb, nach Opatija, in die Südsteiermark, nach Zeltweg und zum eigene Fest in das Heeresgeschichtliche Museum.

Die beste Kapelle! 

Bereits zur Zeit des Kaisers war die Kapelle des IR4, die Hoch- und Deutschmeister der beste Klangkörper der Residenzstadt. Unter unserem Regimentskapellmeister Helmut Zsaitsits wird diese Tradition fortgesetzt.

Life aus Facebook!

Der Ordensmarschall des St. Georgs-Ordens, Senator h.c. Thomas Bernhard v. Schrempf unterhält sich hier mir dem Regimentskapellmeister Helmut Zsaitsits. Die  Aufnahme entstand bei einer Auftritt in der Südsteiermark.
Ich hatt’ einen Kameraden,
Einen bessern findst du nit.
Die Trommel schlug zum Streite,
Er ging an meiner Seite
In gleichem Schritt und Tritt.

Beim Spielen des Liedes ist von Soldaten der militärische Gruß zu erweisen, diese besondere Ehrerweisung steht ansonsten nur Nationalhymnen zu.

Deutschmeister ist und bleibt man!
Fiducit Edi!

 

Auf Facebook kommentieren

Danke für dieses schöne Lied. Es war überhaupt das schönste Begräbnis,bei dem ich dem ich dabei sein durfte.Onkel Edi wird mir sehr fehlen.

😢

Lieber Edi!

Wenige Wochen ist es her, als wir gemeinsam im Deutschmeisterbus auf Tournee gefahren sind. Wenige Wochen die Gespräche, an die ich mich lebhaft erinnern kann. Dein Witz, Dein Charme, Dein Talent, selbst harmlose Fakten in spannende Geschichten zu verwandeln, all das fehlt mir jetzt schon.

Aber all diese Talente sind es auch, die Dich zu dem gemacht haben, was wir alle an Dir so schätzten. Ein Multitalent und verlässlicher – verzeih, der Ausdruck drängt sich auf – „Hans-Dampf-in-allen-Gassen“.

Was auch immer Du angefasst hast, hat sich meist nach kurzer Zeit zum Erfolg gewandelt. Als Musiker und Deutschmeister kann ich das aus allererster Hand erzählen. Auch wenn schon viel über Dich gesagt wurde und ich hier biographische Daten weglassen möchte, so ist es mir wichtig, Deine im wahrsten Sinn des Wortes gewichtige Persönlichkeit ein bisschen darzustellen.

Beruflich hast Du erfolgreich eine Gärtnerei geführt, die bereits in 4. Generation in Familienbesitz war. Auch wenn Dich das allein zeitlich sicher schon sehr gefordert hat und Dich besonders mit Deiner Heimatstadt verbunden hat, war das für Dich noch lange nicht genug Engagement für Traiskirchen. Als Kind schon hast Du wohl mitbekommen, dass „selbstständig“ wohl etwas mit „selbst“ und „ständig“ zu tun hat. So tratest Du dann im Alter von 18 Jahren der freiwilligen Feuerwehr Traiskirchen – Stadt bei. Ja, aber „Wenn schon, denn schon!“ dürfte Dein Motto – wie so oft in Deinem Leben gewesen sein. Viele Jahre lang besuchtest Du fleißig Lehrgänge, warst Mitglied in der Wettkampftruppe und bestandest 1978 das Feuerwehrabzeichen in Gold. Bei den schlimmsten Bränden warst Du oft einer der ersten am Einsatzort. Aber wer Dich kennt, weiß, dass das noch lange nicht genug für Dich war.

Weil auch die Musik, besser gesagt, das Musizieren eine große Leidenschaft von Dir war. Lange Zeit warst Du Mitglied im Musikverein Tribuswinkel und der Stadtkapelle Traiskirchen. Dass Du nebenbei auch dort im Vorstand mitgearbeitet hast, wird niemanden verwundern. Aber auch in kleineren musikalischen Gruppierungen bist Du sehr gerne aufgetreten. Zuletzt auch noch im Advent 2018. Du hast mir immer wieder erzählt, wie gerne Du das Tenorhorn beziehungsweise das Bariton gespielt hast. Selten genug, dass jemand für mehrere Vereine soviel zu leisten imstande ist.

Möglicherweise inspiriert durch die Auftritte mit den Blasmusikvereinen in Verbindung mit dem Schauspieltalent, dass natürlich nicht verborgen bleiben konnte, möglicherweise auch durch die Einbindung in die Aktivitäten der Stadt – jedenfalls hat Dich Dein Talent auch auf die Bühne gezogen. Auftritte ohne Zahl folgten. Wie sollte es anders sein: Was Du angefasst hast, wurde zum Erfolg und Du wurdest zu einer Art „König des Faschings“ und hast Dein Publikum als Komiker immer wieder zum Lachen gebracht. Viele Fernsehaufzeichnungen sind uns Gott sei Dank erhalten geblieben, sodass uns die Erinnerungen an Dich nicht nur mit Trauer, sondern auch immer mit einem Schmunzeln begleiten werden. Bei Deinen vielen Auszeichnungen, die ich hier nicht alle erwähnen kann, gefällt mir besonders der „Bundesverdienstorden des Bundes der Österreichischen Faschingsgilden“.

Natürlich bleibt für Dich, Edi, trotz dieses Terminkalenders noch Zeit, eine Familie zu gründen. Zwei Söhne, Jochen und Michael, haben dann bald Dein/Euer Leben bereichert. Für uns Deutschmeister sind in weiterer Folge Deine Söhne sehr wichtig, weil sie schon vor Dir Deutschmeister sind und den Vater zum Beitritt inspirierten. Als Du Dich 2012 aus der Gärtnerei zurückgezogen hast, blieb nämlich plötzlich Zeit übrig. „Auf zu neuen Ufern“ scheint damals Dein Ruf gewesen zu sein. Und so kamst Du zum Deutschmeister Schützenkorps. Wenn man Deinen Namen in Deutschmeisterkreisen erwähnt, hört man Wörter wie „Geniale Haut“ oder „Genie“ oder weitere Ausdrücke der Bewunderung. Was sich auch darin zeigt, dass Du durch Deinen Einsatz mit und für die Deutschmeister innerhalb von nur 5 Jahren zu deren Kommandanten gewählt wurdest. Du hast Dich damals gefragt, ob Du der Richtige für diesen Job bist, weil ja viele andere Mitglieder – inklusive Deiner Söhne – schon länger beim Schützenkorps waren als du. Die Antwort kam prompt bei der Wahl: 97% waren auf Deiner Seite! Gratuliere, Herr Hauptmann! Dass ein Hauptmann auch einer der besten Schützen ist, ist zwar nicht selbstverständlich, aber tja, in Deinem Fall fast zu erwarten. Ja und wenn man schon mal Deutschmeister ist, kann man ja auch noch im Deutschmeisterbund mitarbeiten. Und warum dann nicht gleich auch dort im Vorstand als Schriftführer? Du kamst so unvoreingenommen zu den Deutschmeistern, dass wir ohne zu übertreiben sagen dürfen, dass die freundschaftlichen Beziehungen innerhalb der verschiedenen Vereine und Verbände vielleicht noch nie so gut waren wie zur Zeit Deiner Mitarbeit.

Auch die Deutschmeister Regimentskapelle IR4 ist Teil der großen Deutschmeisterfamilie und schon kurz nach Deiner Wahl hat sich die Zusammenarbeit zwischen dem Schützenkorps unter Deiner Leitung und uns sehr schnell intensiviert. So hatten wir auch noch im letzten Jahr viele gemeinsame Auftritte und Konzertreisen, die wiederum einzeln aufzuzählen den Rahmen hier sprengen würde.

68 Jahre voller Energie und Kraft, voller Tatendrang und Freude. Aber was bleibt für uns? Die Erinnerung an ein großes Vorbild. Und die Gewissheit, dass es selten so viel Leben vor dem Tod gegeben hat, wie Du es uns gezeigt hast!

Ich wünsche mir, dass Du dort, wo Du jetzt bist, ein bisschen auf uns schaust, sodass wir es schaffen, die verschiedenen Gemeinschaften in diesem positiven Sinne weiterzuführen, den Du uns gezeigt hast. Dass es uns gelingen möge, mit der Energie weiterzumachen, die Du uns vorgelebt hast. Tag für Tag. Und dass auch wir möglichst jeden Tag positiv begegnen können, so wie Du das immer getan hast. Damit auch uns kein Problem zu groß oder zu klein sein möge und kein Gespräch zu schwierig oder zu unwichtig. Auch wenn das, was Du getan hast, sehr zeitintensiv war, hast Du Tage der Ruhe gar nicht so gemocht und hast Dich dann am liebsten auf neue Aufgaben gestürzt.

Wir wollen Deine Werke in Deinem Sinne weiterführen. Und ich bin sicher, dass ich sagen darf: Du hast die Welt auf jeden Fall besser verlassen, als Du sie vorgefunden hast. Und dafür möchte ich mich stellvertretend für die Deutschmeister Regimentskapelle bei Dir bedanken.
Und nicht zuletzt gilt ganz sicher auch der Dank Deiner lieben Frau Gabi und Deinen Söhnen Jochen und Michael samt Familien, die Dir den breiten Rücken für all Deine Tätigkeiten freigehalten haben.
In freundschaftlicher und kameradschaftlicher Erinnerung –

Peter Pacher
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

16.02.19

 

Auf Facebook kommentieren

Ein ganz toller Nachruf! Vielen Dank!

Wer gute Musik spielt, soll auch gut feiern. Alle Deutschmeister sind musikalisch bestens unterwegs und halten sich auch beim Feiern nicht gerade zurück!
Mehr anzeigen!

Top